Worin liegt der therapeutische Effekt des Tagebuch Schreibens?

notebook-360082_1920

Untersuchungen der Universität Münster zum Tagebuch Schreiben

Bereits vor vielen Jahren wurde in den USA die positive Wirkung des Tagebuch Schreibens auf das Individuum, sein Selbstmanagement und seine Gesundheit festgestellt. Durch Untersuchungen in Deutschland wie an der Universität in Münster konnten diese Wirkungen durch ein Forschungsprojekt namens“ Lesen und Schreiben in psychischen Krisen“ bestätigt werden. Das Ergebnis dieser Untersuchung zeigte, dass Menschen, die regelmäßig Tagebuch schreiben, weniger  von Stress gepeinigt werden und sich psychisch wohler und entlasteter fühlen.

Worin liegt der therapeutische Wert des Tagebuch Schreibens?

Adams (1996) hat hierzu 10 Thesen aufgestellt:

  • Uneingeschränkte Verfügbarkeit des Tagebuchs

Durch diese Verfügbarkeit ist es dem Schreiber möglich jederzeit einen inneren Dialog zu führen. Es braucht kein Gegenüber, um sich über seine Gedanken auszutauschen. Das Tagebuch ersetzt hier das Gegenüber.

  • Befreiung durch das wiederholte Durchleben starker Gefühle

Belastende Erfahrungen können von der Seele geschrieben werden, wodurch der Schreiber Entlastung und Befreiung erlebt.

  • Verlässlichkeit

Egal, was sonst alles passieren mag im Leben, auf das Tagebuch ist immer Verlass. Es ist da, wenn der Schreiber es braucht.

  • Wiederholbarkeit

Durch die Möglichkeit Erfahrungen wiederholt aufschreiben zu können, werden diese überprüfbar. Es führt zu Klarheit im besten Fall.

  • Realitätsprüfung

Das geschriebene Wort, die aufgeschriebenen Erfahrungen spiegeln die Gedanken und Erfahrungen des Schreibers wieder und helfen so, die Realität anzunehmen, so schmerzlich sie auch sein mag. In den geschriebenen Worten spiegelt sich die Erfahrung, Wahrnehmung und Realität des Schreibers wieder.

  • Sich selbst begegnen

Das Tagebuch Schreiben hilft dabei, die eigenen Schattenseiten zu erkennen und anzunehmen. Das geschriebene Wort ist geduldig. Es erlaubt ein langsames herantasten an das eigene „Selbst“.

  • Kommunikation mit dem Außen

Tagebuch Schreiben übt die Fähigkeiten, die eigenen Gefühle, Gedanken und Erinnerungen aufschreiben zu können. Diese Fähigkeit kann sich auch auf die Interaktion mit anderen Menschen positive auswirken.

  • Stärkung des Selbstbewusstseins und der Selbstachtung

Durch die Wahrnehmung der inneren Welten, Gedanken, Gefühle, Wahrnehmungen, Ängste, Zweifel usw. haben Tagebuchschreiberinnen einen anderen tieferen Zugang zu sich selbst. Sie können sich und ihre Wahrnehmungen von sich und der Welt ernst nehmen. Sie können Verantwortung für sich übernehmen, ihre Selbstachtung steigt.

  • Sie werden sich zunehmend klarer

Das tägliche Schreiben löst einen Prozess der inneren Auseinandersetzung aus. Durch Reflektion werden die eigenen Beweggründe und Entscheidungen im Alltag sowie die eigenen Verhaltensmuster besser verstanden. Das Ergebnis ist Authentizität.

  • Heilungschance

Die voll geschriebenen Seiten im Tagebuch sind ein Zeugnis für die gemachten Erfahrungen. Diese Seiten können wiederholt gelesen werden. Sie können bezeugen, dass dies die eigene Realität ist. Die geschriebenen Worte können trösten und Zuversicht geben, wenn es wieder mal schwierig wird im Leben. Sie können helfen zu heilen. Alte Wunden zu schließen.

Tagebuch Schreiben und soziale Arbeit

Menschen in Krisen, die soziale Beratung und Hilfe in Anspruch nehmen, könnten dazu motiviert werden, regelmäßig Tagebuch zu führen. Um ihnen den Einstieg leichter zu machen, könnte dieses zunächst in Gruppentreffen organisiert und angeleitet werden. Die Vorteile liegen auf der Hand. Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe neben allen oben erwähnten positiven Wirkungen. Darüber hinaus ist es eine kreative Form der Selbstwahrnehmung und der Selbstentfaltung. Es ist eine Hilfe zur Selbsthilfe und eröffnet den Schreibern neue Handlungsräume vor allem in Krisensituationen.

Serpil Maglicoglu

Hier geht es zu einer Anleitung zum Schreiben eines Erfolgstagebuchs.

Und hier finden Sie ein 10-Jahres-Tagebuch

Literaturangaben:

Adams K. (1996). Journal Writing as a Powerful Adjunct to Therapy. In: Journal  of Poetry.

Advertisements

3 thoughts on “Worin liegt der therapeutische Effekt des Tagebuch Schreibens?

  1. Gerade auch, um ein Gefühl dafür zu haben, dass es eine Vergangenheit gibt, dass man selbst auch einmal anders gedacht und gehandelt hat, kann ein Tagebuch sicher eine gute Quelle sein. Ich frage mich allerdings, wie ehrlich Mensch in ihren eigenen Tagebüchern sind.

    Gefällt 1 Person

    1. Das ist eine gute Frage.

      Ich glaube, dass die Ehrlichkeit beim Tagebuch Schreiben damit zu tun hat, wie viel wir zulassen können und wie viel wir in dem jeweiligen Moment ertragen können wie schmerzlich die absolute Wahrheit uns treffen würde. Also vermutlich sind wir immer so weit ehrlich mit uns selbst, wie wir damit umgehen können und das ist gut so.

      Darüber hinaus ist der Begriff „Wahrheit“ für sich ein Begriff über den viel diskutiert werden könnte. Was ist wahr? Wir nehmen die Welt über unsere Sinne wahr? Wie weit können diese bei zwei Personen identisch sein? Kann das, was ich als wahr empfinde für mein Gegenüber genau so gelten oder ist es für sie oder ihn ganz anders? usw.

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s